Wir machen weiter!

Das neue Projekt „Elternkooperationen in interkulturellen Kontexten erfolgreich gestalten – Interkulturelle Bildungslandschaften tiefer verankern (IBL 2020)“ wurde vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt bewilligt!

Wir planen derzeit – wenn auch unter allgemein herausfordernderen Bedingungen auf Grund der hohen Infektionsgefahren durch Covid 19 – die Maßnahmen für das laufende Jahr und arbeiten intensiv an der Auswertung der bisherigen Kulturmittler*inneneinsätze.
Als ein Bestandteil der Weiterqualifizierung der Interkulturellen Bildungslandschaft dient uns die wissenschaftliche Begleitung des Projektes IBL 3.0 Zusammen arbeiten, mit deren Hilfe wir Eltern, pädagogische Teams und Kulturmittler*innen nach ihren Erfahrungen im Projekt befragten. Alle waren sich einig: es soll weitergehen! Dieses Ergebnis bestärkt uns auf unserem Weg und motiviert für die weitere Arbeit, auch in diesen schwierigen Zeiten.

Nicht nur durch die Evaluation wurde sichtbar, dass sich alle Beteiligten eine verbesserte Einbeziehung der Eltern wünschen. Die Ausrichtung des diesjährigen Projekts greift exakt diesen Bedarf auf und richtet das Hauptaugenmerk darauf,  pädagogische Fachkräfte durch beratende, praxisorientierte und kooperative Projekte in den pädagogischen Kita-Teams für Elternkooperationen in interkulturellen Kontexten zu stärken, integrative Bildungsprozesse zu fördern und so einen weiteren Baustein zur nachhaltigen Gestaltung der interkulturellen Bildungslandschaft zu leisten. Denn in allen bisherigen Bemühungen zur interkulturellen Bildungslandschaft hat sich gezeigt, dass es in der Frühpädagogik aktiver Erziehungspartnerschaften mit Eltern mit und ohne Migrationshintergrund in Kindertageseinrichtungen bedarf.

Wir freuen uns auf das diesjährige Projekt mit seinen besonderen Herausforderungen!


«   |   »
Alle Artikel